Blogging Motivation Productive

5 Tipps: So kannst du dein Smartphone produktiv nutzen

Ich prokrastiniere sehr gerne. Am liebsten mache ich das tatsächlich mit meinem Smartphone, indem ich stundenlang Youtube Videos schaue oder durch 9gag scrolle. Eines Tages beschloss ich im Zuge meiner Prokrastination mein Smartphone etwas aufzuräumen. So sortierte ich vor mich hin und kam immer wieder auf neue Ideen, wie man das Smartphone produktiv nutzen könnte. Heute stelle ich euch meine Tipps und Erkenntnisse vor.

Smartphone produktiv nutzen

1. Screenshots sortieren

Als ich meinen Screenshot-Ordner durchgesehen habe, kam ich erst drauf, was für spannende Dinge ich mir gespeichert habe. Neben Musik, die ich mir herunterladen möchte und Screenshots von Snapchat-Abstimmungen, fand ich unzählige Rezepte, Blogger-Tipps, Inspirationen für neue Blog-Beiträge, süße Tierbilder und Dokus, die ich mir für später gespeichert habe. Das alles habe ich nun in separate Ordner aufgeteilt und kann nun alles finden, ohne lange suchen zu müssen. Eigentlich ganz einfach oder?

Übrigens habe ich mir auch einen Ordner mit allen (meinen) Essen-Fotos und Screenshots angelegt, damit ich mich immer wieder inspirieren lassen kann, wenn ich nicht weiß, was ich heute kochen möchte.

2. Alle (!) Apps herunterladen, die man sonst am Laptop verwendet

Eigentlich ein logischer Schritt, oder? Mir ist es dennoch anfangs passiert, dass ich die Seitenmanager App von Facebook nicht hatte, weil ich sie als unnötig empfand. Jedoch funktioniert mit ihr alles einfach schneller, da ich mich nicht so leicht ablenken kann. Dasselbe gilt auch für Pinterest. Hier ist die App um einiges angenehmer, als die Desktop Version. Ich bin mir sicher, dass einige unter euch nicht wissen, dass euer Lieblings-Programm auch eine App hat. Also los gehts ans Downloaden! ;)

3. Startseiten am Smartphone sortieren

Um bewusst Bloggen vom Alltag zu trennen habe ich meine Startseiten streng sortiert. Das gilt natürlich auch für jeden anderen Beruf, oder sogar ein Hobby. Auf der Hauptseite befindet sich alles, was ich im Alltag gebrauchen kann, wie die App der öffentlichen Verkehrsmittel, Google Maps, den Facebook Messenger, meinen Wecker, den Uni Stundenplan usw…

Auf Seite zwei sind alle Apps, die mit dem Bloggen zu tun haben, wie Social Media, mein Content Plan, den ich mit Google Calendar mache, die Facebook Seitenmanager-App, der virtuelle Ordner Dropbox, Hootsuite und Preview zwei praktische Apps zum Vorausplanen von u.a. Instagram Beiträgen.

Seite drei beinhaltet nur Widgets, damit ich alles schnell im Überblick haben kann. So findet sich links oben Google Calendar, rechts eine tolle To-Do Liste, die ich gleich noch ausführlicher erwähnen werde und ganz unten Outlook, mit dem ich alle meine Mails aller meiner Konten im Überblick habe und auch schnell antworten kann.

Mit der Schrift, die ihr auf den Seiten sehen könnt (Time is now, Let`s do this..), behalte ich den Überblick und halte vor allem Ordnung. Dazu gibt es auch eine App und zwar Simple Text Widget (für Android).

4. Dein schlechtes Gewissen: Die splenDO App

Die splenDO App ist grundsätzlich, wie jede andere To-Do App. Nachdem ich von den unzähligen Funktionen der Wunderlist App, die ich davor hatte, überwältigt war (und damit gerne vor mich hin prokrastiniert habe), wollte ich auf etwas Einfacheres umsteigen. So landete ich bei splenDO: Hier kann man Listen und To-Do Punkte anlegen. Ich verwende sie dazu, um meinen ganzen Tag zu planen und gebe jedem Punkt eine Uhrzeit. Wenn ich doch noch am Sofa liegen sollte und um 16 Uhr geplant war, dass die Küche aufgeräumt werden muss, werde ich mit der App durch ein Pop-Up daran erinnert und bekomme tatsächlich ein schlechtes Gewissen. Vor allem, weil am nächsten Tag alle unerledigten Punkte mit rotem Akzent und der Schrift „Überfällig“ ganz oben in der App stehen.

5. Produktiv sein mit WhatsApp

Ursprünglich habe ich eine App gesucht, mit der ich mir Links vom Laptop ganz bequem und schnell auf mein Smartphone schicken kann, damit ich sie später z.B. im Bus lesen kann, oder einfach gesammelt habe. Dazu habe ich eigentlich auch die App Evernote, mit der ich auch schon brav Links sammle, doch ich wollte auch hierfür was einfacheres. Also bin ich auf die Idee gekommen über WhatsApp Web die Links vom Laptop auf das Smartphone zu schicken. Da man leider auf WhatsApp nicht so einfach an sich selbst schreiben kann, habe ich mir zwei Gruppen  erstellt, in denen ich das alleinige Mitglied bin. Die eine Gruppe nutze ich für interessante Links (und fasse sogar manchmal die Themen in eine Nachricht zusammen, für den besseren Überblick), die andere verwende ich für Instagram Bilder. Früher fand ich Dropbox für den Bildtransfer praktisch, aber Whatsapp funktioniert da viel schneller. Wie sicher eure Bilder auf WhatsApp sind, das müsst ihr für euch selbst entscheiden.

Ich hoffe es waren interessante und vor allem auch neue Tipps für euch dabei! Hinterlasst mir doch gerne Feedback und teilt mir mit, welche Tipps ihr auf eurem Smartphone anwendet.

So kannst auch du dein Smartphone Produktiv nutzen. Tipps, wie man sich mit seinem Smartphone besser organisieren kann und produktiver sein kann.

No Comments

Leave a Reply