Beauty, Tips

Was du über Sonnenschutz wissen musst! – Sommer, Sonne, Sonnencreme…

Der Sommer hat offiziell begonnen und gleichzeitig sind die Ferien schon im vollen Gange! Wer keine Ferien hat, der darf sich sich sicherlich auf ein paar Urlaubstage freuen. Doch egal ob wir an den Strand fahren, oder im Gartenhäuschen unsere Zeit verbringen. Die Sonne ist bei gutem Wetter ein treuer Begleiter. Deshalb ist das Thema Sonnenschutz auch so wichtig, denn viele unterschätzen die Kraft der Sonne.

Ich zähle bis jetzt auch zu den Personen, die ohne Sonnenschutz außer Haus gehen. Außer es geht zum Strand oder zum Baden an einen Teich oder Schwimmbad. Aber im Gartenhäuschen hüpfe ich auch gerne ohne Sonnenschutz ‚kurz‘ in den Pool. Das möchte ich jetzt ändern, doch bis jetzt hatte ich keinen guten Grund dazu. Deshalb habe ich mich mal auf die Suche begeben um herauszufinden warum Sonnenschutz so wichtig ist – und welche Mythen im Zusammenhang mit Sonnencreme  durch die Welt kursieren.

Eure Haut schützt sich selber vor der Sonne – allerdings nicht sehr lange.
Wusstet ihr, dass eure Haut sich vor der Sonne selber schützen kann? Leider nur für eine begrenzte Zeit. Es gilt: umso dunkler ihr seid, desto länger dürft ihr ohne Schutz in der Sonne verweilen. Trotzdem hört die Haut bei auch bei dem Typ 4 (dunkel) nach einer halben Stunde auf sich selber zu schützen und wird von der Sonne geschädigt – auch wenn dies ohne Sonnenbrand verläuft.
Typ 1: Eigenschutzzeit 5-10 Minuten
extrem empfindlich, sehr helle Haut, rötliches Haar, viele Sommersprossen
Typ 2: Eigenschutzzeit 10-15 Minuten
empfindlich, helle Haut, blondes Haar, oft Sommersprossen, schnell Sonnenbrand
Typ 3: Eigenschutzzeit 15-25 Minuten
normal empfindlich, hellbrauner Teint, dunkelblond bis brünette Haare, kaum Sommersprossen
Typ 4: Eigenschutzzeit 20-30 Minuten
wenig empfindlich, dunkler Teint, braunes Haar, nie Sommersprossen, selten Sonnenbrand
Lichtschutzfaktor – je höher desto besser? 
Je höher der LSF bzw SPF (sun protection factor) ist,  desto länger könnt ihr euch in der Sonne aufhalten. Zb. verlängert LSF 20 bei einer Eigenschutzzeit von 10 min den Schutz auf 200 Minuten.
Ein anderes Beispiel: Typ 1 (sehr hell) hat fünf bis zehn Minuten Eigenschutzzeit. Mit einer Creme LSF 50 verlängert sich diese auf 500 Minuten, das heißt gut acht Stunden, bevor Schäden durch UVB-Strahlen riskiert werden (z.B. Sonnenbrand). Trotzdem gilt: Menschen mit heller Haut sollten mindestens einen LSF 30 benutzen.
Richtiger Zeitpunkt für den Sonnenschutz
Nicht jeden Sonnenschutz muss man eine halbe Stunde vor dem Kontakt mit der Sonneneinstrahlung auftragen, damit er seine Wirkung entfalten kann. Mittlerweile gibt es Produkte, die sofort wirken. Unbedingt auf den Hinweis auf der Verpackung achten.  
Die richtige Dosis an Sonnencreme
Pro Anwendung sollten etwa 30 ml Produkt auf der Haut aufgetragen werden. Das entspricht etwa zwei Esslöffeln. Deswegen reicht für eine Woche Urlaub oft nicht eine ganze Flasche. Hier gilt: Lieber zu viel Sonnencreme, als zu wenig!
‚Wasserfest‚ ist eine Lüge!
Wasserfeste Sonnencremes lassen sich lediglich langsamer abspülen. Da haben die Hersteller eine irreführende Bezeichnung als ‚Marktlücke‘ eingeführt. Auch ‚wasserresistent‘ ist eine beliebte, aber trotzdem falsche Bezeichnung. Denn wenn ihr euch nach dem Baden abtrocknet, wischt ihr gleichzeitig wieder eure Sonnencreme von der Haut.

Fazit: Nach dem Baden unbedingt neu eincremen!

Bräune ist gesund?

Die Melanin-Produktion (also der Bräunungsvorgang) ist lediglich ein Schutzmechanismus der Haut, der bei intensiver Sonneneinstrahlung zum Einsatz kommt. Hinzu kommt es, dass bräunen Falten beschleunigt – deshalb ist die beste Vorbeugung einen geeigneten Sonnenschutz ebenfalls im Gesicht zu verwenden. Ich habe bis jetzt noch kein perfektes Produkt gefunden – aber ich bin auf der Suche!
Übrigens fördert der hohe Melanin-Anteil (die Bräunung) in der Haut das Risiko an Hautkrebs zu erkranken – Sonnenbrände sind nicht immer Schuld!

Bräune schützt vor Sonnenbrand
Dieses weit verbreitete Statement ist ebenfalls ein Gerücht. Denn Bräune ist nur ein Schutzmechanismus und schützt in keinem Fall vor Sonnenbrand. Auch Solarium-Besuche vor dem Sommer beugen keinen Sonnenbrand vor.
Bewölkter Himmel & Schatten – wozu Sonnenschutz?

Am bewölktem Himmel dringen immer noch ca. 80 Prozent der UV-Strahlen durch! Auch im Schatten schaut die Situation nicht besser aus, denn auch hier kann man Sonnenbrand bekommen, da 50 Prozent der Sonnenstrahlen auf die Haut einwirken. Auch Kleidung kann sehr trügerisch sein und ersetzt Sonnenschutz nicht: Ein weißes T-Shirt bietet lediglich LSF 10. Je dicker und dunkler der Stoff ist, desto besser schützt er die Haut.

Sonnencreme auf die Haut anpassen
Bei fettiger Haut sollte auf überschüssige Lipide verzichtet werden. Also keine reichhaltigen Cremes und Sonnenöle verwenden. Stattdessen empfiehlt sich ein leichtes, mattierendes Sonnenschutzfluid.  Sonnenschutz sollte übrigens immer die erste Schicht auf der Haut sein, um die volle Wirkung zu entfalten. Im Gesicht ist dies besonders wichtig!
Sonne macht glücklich!
Trotzdem sollte man nicht auf die Sonne verzichten, sondern eher in Maßen genießen, denn die UVB-Strahlung regt die Vitamin D Bildung in der Haut an und wirkt somit wie ein natürliches und gesundes Mittel gegen Depressionen und schlechte Laune! Übrigens wird 80-90% des Vitamins D in unserem Körper durch die Sonneneinstrahlung gebildet. ;)

 

Achtet ihr auf Sonnenschutz? Oder hat euch das Thema bisher nur im Urlaub interessiert?
Ich bin sehr hell, trotzdem habe ich Sonnencreme bis jetzt nur im Urlaub verwendet… Nach diesem Beitrag habe ich beschlossen das zu ändern – und mir eine weniger fettige Sonnencreme zuzulegen.

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

  • Reply Sandra Pusteblume Juli 7, 2015 at 7:28 pm

    Aly, ich muss dich jetzt mal loben. Aus irgendeinem Grund sprichst du total oft grade die Themen an, die mich persönlich voll interessieren – wie hier zB der Sonnenschutz. Die Sonnencreme multipliziert den natürlichen Schutz der Haut um den Lichtschutzfaktor, oder? Cool hätte ich noch das Gerücht gefunden, dass man mit Sonnencreme nicht/(nicht so schnell?) braun wird. Das weiß ich nämlich selbst nicht so genau, muss ich zugeben :D Ich nehme immer Sonnencreme ab mindestens 30, schmiere mich im Sommer aber nicht täglich ein, sondern nur, wenn ich weiß, dass ich über eine halbe Stunde/Stunde in der "prallen" Sonne sein werde. Ich weiß, die Strahlen gibt es auch wenn die Sonne nicht scheint und im Schatten … Aber ich mag das Gefühl von Sonnencreme nicht so gerne, besonders an den Oberschenkeln (ja, die muss man auch anschmieren, ich hatte da letztens Sonnenbrand! :D) und am Gesicht. Dabei ist Schutz grade im Gesicht am wichtigsten :/ Zudem habe ich das Gefühl, dass ich davon immer Hautunreinheiten bekomme weil die Poren extra verstopft werden. Ich hab mir dazu übrigens extra ein "leichtes", "mattierendes" (HAHA) Gesichtsfluid von dm gekauft – nix da! Ich bilde mir ein ich hab noch ärger geglänzt als bei normaler Sonnencreme xD Bei einem Tag am Pool macht es mir nicht wirklich was aus, wie eine Speckschwarte zu glänzen; aber deswegen möchte ich zB nicht täglich Sonnencreme im Gesicht haben. Zumindest wenn man kein kleines Vermögen ausgeben möchte (Bioderma o.ä.) …

    Alles Liebe!

  • Reply Sarah T Juli 7, 2015 at 7:28 pm

    Schöne Sonnen-Zusammenfassung. Allerdings würde ich das Thema Vitamin D so nicht unterschreiben. Wenn die Sonnencreme so aufgetragen ist, dass keine UV Strahlen sie mer durchdringen können, dann wird auch die Bildung von Vitamin D gehemmt. Allerdings wurde diese Hemmung im Labor auf künstlicher Haut unter perfekt verteiltem Sonnenschutz nachgewiesen. Ein normaler Mensch wird es nie schaffen, sich genauso vor Sonnenstrahlung zu schützen wie unter Laborbedingungen, denn niemand verwendet so viel Sonnenschutz oder trägt ihn so perfekt auf. Und die Kopfhaut z.B. werden auch die wenigsten eincremen. Deshalb wird duch Sonnenschutz wohl kein merkbarer Vitamin-D-Mangel auftreten. Ich hoffe ich konnte da ein paar Klarheiten beseitigen ;)
    Liebe Grüßchen
    Sarah

  • Reply Aly Juli 7, 2015 at 7:34 pm

    Dankeschön für die Aufklärung! Interessante Sache dieses Vitamin D ;)

  • Reply Aly Juli 7, 2015 at 7:44 pm

    Vielen Lieben Dank! Das ist ja total nett von dir! Freut mich sehr, dass ich immer auf die Themen treffe, die dich so sehr interessieren ;)
    Meinen Recherchen nach wird man ohne Sonnencreme tatsächlich schneller braun – aber dafür viel ungesünder! Aber man kann sich so nicht vor Sonnenbränden schützen, leider.. wenn du schnell braun werden möchtest – und trotzdem Sonnencreme verwenden solltest kannst du es mal mit einem kleineren LSF versuchen – aber ich empfehle trotzdem einen LSF passend zu deinem Hauttyp :)

    Ich hätte den Artikel noch doppelt so lang schreiben können.. es gibt soo viele Themen die man ansprechen kann! Zb. dass man auch Sonnenbrand auf den Lippen bekommen kann und die dementsprechend schützen sollte! Das wissen viele nicht!

    Die perfekte Sonnencreme fürs Gesicht muss ich noch finden.. aber ich war bei in den letzten 2 Badetagen mit der Dado Sens (auf dem Bild) sehr zufrieden… bin mir aber nicht sicher, ob sie auch gut als täglicher Sonnenschutz geeignet ist… Aber günstig ist auch diese Sonnencreme auch nicht!

    Alles Liebe,
    Aly :)

  • Reply LasheswithMascara Juli 8, 2015 at 9:16 am

    Ein sehr schöner Beitrag, ich beschäftige mich auch immer mehr mit Sonnenschutz. Auf mein Gesicht kommt nur noch Faktor 50 weil ich sonst immer Sonnenbrand auf den Bäckchen bekomme, am Körper muss es mindestens 30 sein auch wenn ich schon gebräunt bin :)

  • Reply Sophie Gessner Juli 9, 2015 at 3:08 pm

    Vielen Dank für deinen lieben Kommentar :) Es freut mich total, dass du auch so einen wundervollen Partner an deiner Seite hast! Es gibt doch nichts schöneres als zu wissen, dass man nie alleine ist. Und mein Freund ist da sehr ähnlich.. er glaubt auch schon mehr an meinen Durchbruch als ich :D Aber mal schauen, vielleicht haben sie ja recht ;)
    Allerliebste Grüße, Sophie
    Linsenspiel

  • Reply Kathi Keinstein Juli 9, 2015 at 3:08 pm

    Ein schöner Beitrag zu einem wichtigen Thema, zu dem ich – aus Sicht der Chemikerin – aus gegebenem Anlass (Sommer ;) ) auch kürzlich geschrieben habe. Ein paar kleine Ergänzungen habe ich noch:

    Zum Abschnitt "Vitamin D" schliesse ich mich Sarah T an: Die UV-Strahlen, die von Sonnenschutzmitteln "abgefangen" werden, sind für die Vitamin-D-Bildung nicht mehr verfügbar, sodass sie auch meines Erachtens eingeschränkt wird. Deshalb halte ich persönlich auch nichts von Sonnenschutzcreme im Winter (AUSSER beim Wintersport in den Bergen, wo wir in dünner Luft und durch Reflektion am Schnee mehr als genug Sonne abbekommen), während dem viele Menschen ohnehin schon wenig Vitamin D produzieren.

    Zu Sonnenschutz und Kleidung: Es gibt spezielle Textilien, die Schutz vor UV-Strahlung bieten. Die sind zwar teurer als normale Kleidung, haben sich für mich aber bewährt: Unter meinem UV-Schutz-T-Shirt und dem entsprechenden Sonnenhut bekomme ich auch beim Bergwandern (mit bis zu 8 Sonnenstunden) keinen Sonnenbrand.Bei geschlossener Wolkendecke bzw. im Schatten und ohne Sonnenschutz übrigens auch nicht (ich habe Hauttyp 2!).

    Bei den Faustformeln für die Anwendungsdauer rate ich: Am Ende zählt die Erfahrung. In meinem Fall stimmt die mit den Formeln überein: Mit LSF 30 komme ich nach einmal eincremen einen ganzen Wandertag aus (bis 450 min = 7,5h).

    Zur Bräune bzw. dem Melanin (dem braunen Haut-"Farbstoff"): Melanin ist einer der besten UV-Filter die es gibt (um Vieles besser als alle künstlichen Filter, die wir herstellen können!). Damit schützt Melanin (bzw. die Bräune) durchaus vor Sonnenbrand und anderen Schäden durch UV-Strahlung (deshalb haben die dunklen Hauttypen ja eine längere Eigenschutzzeit) – wenn auch nicht perfekt (deswegen sind alle Eigenschutzzeiten begrenzt). Das Problem dabei: Die Bildung von Melanin in der Haut ist eine Reaktion auf UV-Strahlen – und die verursachen Sonnenbrand, Hautalterung und im schlimmsten Fall Hautkrebs.

    Die Bräune an sich ist also keinesfalls ungesund – bloss die Umstände, unter denen man braun wird (und dazu zählt auch das Solarium), können ungesund sein! Ich sehe es also sehr positiv, wenn ich nach einem Wandertag mit LSF 30 tatsächlich braun(er) werde.

    Sollte es aber wider meines Wissens doch einen _direkten_ Einfluss von Melanin auf die Hautkrebsentstehung geben, wäre ich sehr neugierig auf eine entsprechende Quelle.

    So oder so,
    Geniesst den Sommer und vergesst die Sonnencreme nicht! Und wer mehr über UV-Strahlen und die Sonnencreme und Co funktionieren erfahren möchte, wird hier fündig: http://www.keinsteins-kiste.ch/2015/06/20/wie-du-dank-sonnencreme-und-uv-filtern-deine-ferien-geniessen-kannst/

    Liebe Grüsse,
    Kathi

  • Leave a Reply